In Gütersloh werden Radfahrer in den toten Winkel gezwungen

05.12.14
Kategorie: Gütersloh

In Fahrtrichtung stadteinwärts ist der nur 1,80 m breite Gehweg zu schmal, um ihn mittels Z 240 zu kennzeichnen. Quelle: ADFC Mängeldatenbank


Am Freitag, 5. Dezember 2014, gab es in Gütersloh einen schweren Unfall im Kreuzungsbereich der B61 mit der Marienfelder Straße. Im Verlauf der Marienfelder Straße werden Radfahrer seit September 2012 mittels des Verkehrszeichens 240 auf einen Gehweg gezwungen.

„Durch die Anordnung der Radwegebenutzungspflicht auf diesem kurzen Stück werden Radfahrer rechts neben LKWs gezwungen. Dort befinden sich Radfahrer im toten Winkel und werden beim Rechtsabbiegen übersehen“, so Daniel Neuhaus vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) aus Gütersloh.

Der für den Radverkehr gänzlich ungeeignete Gehweg unterschreitet die gesetzlich vorgeschriebene Mindestbreite für einen gemeinsamen Geh- und Radweg um 70 Zentimeter. Allein aus diesem Grund dürfte es hier keine Benutzungspflicht für Radfahrer geben.

Bis zum September 2012 durften Radfahrer an der Unfallstelle die Fahrbahn benutzen und es gab bis zu diesem Zeitpunkt keine Polizei- oder Pressemeldungen über Unfälle mit Radfahrern auf der Fahrbahn mit Beteiligung von Kraftfahrzeugen. Radwegbenutzungspflichten dürfen jedoch nur dort angeordnet werden, wo für Radfahrer auf der Fahrbahn eine erheblich erhöhte Gefährdung besteht. In allen anderen Fällen sieht der Gesetzgeber seit dem Jahr 1997 grundsätzlich die Benutzung der Fahrbahn vor. Der Grund: Auf dem Radweg befinden sich Radfahrer oft außerhalb des Sichtfeldes der Autofahrer und daher kommt es an Kreuzungen immer wieder zu schweren Abbiegeunfällen.

Eine nachvollziehbare Begründung für die Wiedereinführung von Benutzungspflichten an einigen Stellen im Stadtbereich Gütersloh hat der ADFC noch nicht erhalten. „Die Benutzungspflicht an der Marienfelder Straße ist keine übersehene Karteileiche sondern sie wurde bewusst erst im September 2012 eingeführt. Die Kriterien für die Anordnung einer Benutzungspflicht erscheinen aber nicht erfüllt und damit ist sie rechtswidrig.“, so Neuhaus. „Die Stadt Gütersloh ordnet durch die Beschilderung an, dass sich Radfahrer im toten Winkel von LKWs und anderen Kraftfahrzeugen befinden.“

Daniel Neuhaus

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit über 200.000 Mitgliedern, der die Interessen von Radfahrern und Fußgängern unterstützt. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten zählt Verkehrspolitik, die Durchführung von Radtouren und Verbraucherschutz.

Im Kreis Gütersloh ist der Verein mit einem eigenständigen Kreisverband vertreten. Die ehrenamtlichen Aktiven im Kreisverband Gütersloh bieten jedes Jahr ein Programm mit zahlreichen geführten Radtouren an, die auch für Nicht-Mitglieder offen stehen. Über Info-Stände und Pressemitteilungen werden die Bürger im Kreis Gütersloh zudem über Neuigkeiten rund ums Fahrrad informiert. Mit den Städten und Gemeinden ist der ADFC Gütersloh in intensivem Kontakt und stellt mit der Mängel-Datenbank eine Infrastruktur bereit, um für eine schnelle Beseitigung von Mängeln an Radverkehrsanlagen zu sorgen.

Der Fahrrad-Club ist im Internet sowohl unter www.adfc-guetersloh.de als auch in Facebook unter den Stichwörtern „ADFC Gütersloh“ zu finden.

© 2022 ADFC Kreisverband Gütersloh e. V.