„Wo das Fahrrad zu Hause ist“ – Das Münsterland als Marke

24.11.20
Kategorie: Radtouren, Rad in den Medien, Presse

Radfahren als Lebensgefühl im Münsterland. (Bild: Münsterland e.V./Christoph Steinweg)



Picknick im Grünen vor Wasserburg (Bild: Münsterland e.V./Romana Dombrowski)



Website Münsterland e.V. "Das gute Leben" (Screenshot: ADFC Münsterland)



Bekanntheit und regionale Verbundenheit



Fremd- und Selbstbild (Grafiken aus der Studie im Auftrag des Münsterland e.V.)


Wie sehen Einheimische und Menschen aus anderen Regionen das Münsterland? Wie bekannt ist die Marke „Münsterland“? Und wofür eigentlich? Im März 2020 hat der Münsterland e.V. eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Ziel war es, Erkenntnisse über die Bekanntheit und die Wahrnehmung des Münsterlands zu bekommen – und zwar, wie die Münsterländerïnnen sich selbst sehen und mit welchen Augen andere Regionen auf uns blicken (Fremdbild). Naturerlebnis und das Fahrrad stehen dabei ganz oben. Eine Zusammenfassung.

 

Die wichtigsten Zahlen für Einheimische vorab: 96 Prozent der Münsterländerïnnen finden, dass man hier gut leben kann, 82 Prozent sehen hier ihre Zukunft und 78% der Menschen im Münsterland fühlen sich ihrer Heimatregion verbunden.

Das Image des Münsterlands ist geprägt von Naturverbundenheit und schönen, gepflegten Landschaften, die viele Möglichkeiten zum Fahrradfahren, Reiten und Picknicken bieten. So wundert es nicht, dass Grün die dominierende Farbe ist, die mit dem Münsterland assoziiert wird. (Überraschenderweise dachte nur 1% der Befragten an die Farbe „rosa“ in Verbindung mit dem dem Münsterland.) Die Stärken – landschaftliche und touristische Attraktivität, inklusive guter Möglichkeiten zum Picknicken, Fahrradfahren und Reiten, Willkommensgefühl und Bodenständigkeit – laufen zusammen in der zentralen Imagedimension „Im Münsterland kann man gut leben“ und sind wesentliche Elemente für den guten Gesamteindruck, den das Münsterland ausstrahlt. Optimierungspotenziale ergeben sich insbesondere im Hinblick auf Angebote, so dass es im Münsterland nicht langweilig wird. Befragte aus NRW (ohne Münsterländer) führen dabei speziell das Ausbaupotenzial bei kulturellen Veranstaltungen an.

So sehen es die Einheimischen …

  • 96% der Münsterländer finden, dass man im Münsterland gut leben kann.
  • 82% der Münsterländer finden, dass im Münsterland jeder nach seinen Vorstellungen leben und sich verwirklichen kann.
  • 95% der Münsterländer finden das Münsterland naturverbunden. Auch außerhalb der Region wird das Münsterland so wahrgenommen (79%).
  • 77% der Münsterländer finden das Münsterland fortschrittlich und innovativ.
  • 82% der Münsterländer finden, dass das Münsterland eine attraktive Arbeitsregion mit vielen guten Arbeitgebern ist.
  • 91% der Münsterländer meine: das Münsterland hat eine gute Mischung aus Stadt und Landleben.
  • 80% der Münsterländer finden, das Münsterland biete ein großes kulturelles Angebot.

… und so bewerten uns die anderen

  • 75% der Touristen finden das Münsterland touristisch attraktiv.
  • 77% der Touristen finden das Münsterland landschaftlich attraktiv. 80% dieser Gruppe stimmen zu, dass es im Münsterland viele Möglichkeiten gibt, Natur zu erleben.
  • 72% der Touristen stimmen zu, dass man sich im Münsterland willkommen fühlt.
  • Das Münsterland ist unter Touristen bekannt als Region zum Reiten (69%), Radfahren (78%) und Picknicken (73%).

Das sind hohe Zustimmungswerte für eine Marke“, bestätigt Christine Gerbracht, Projektmanagerin bei der Agentur Interrogare, die viele Befragungen im Bereich Markenbekanntheit durchführt.

Zur Methode

Durchgeführt wurde die repräsentative Studie die Agentur Interrogare im März 2020 im Auftrag der regionalen Management-Organisation Münsterland e.V. Die Studie bildet als Nullpunktmessung die aktuelle Markenwahrnehmung des Münsterlands ab. Damit ist sie Arbeitsgrundlage und bei Wiederholung ein Controlling-Instrument für den laufenden Markenbildungprozess der Region. Begonnen im Jahr 2016, haben die Akteure im Münsterland im Laufe dieses Prozesses eine Positionierung sowie Markenkernwerte erarbeitet, mit denen seit 2019 unter dem Claim "Das gute Leben" geworben wird. (Die Studie stellte auch fest, dass dieser neue Slogan und das neue Logo bisher insgesamt noch wenig präsent sind –  nämlich bei 13% der Menschen in der Region.

Befragt wurden insgesamt 1.444 Personen im Alter von 16 bis 70 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet, davon 435 mit Wohnsitz im Münsterland. Die Studie wurde als Online-Befragung durchgeführt.


© 2021 ADFC Kreisverband Münsterland e. V.