Nachrichten

Radschnellweg in Neuss geplant

29.12.13

Rot: Die Preisträger des NRW-weiten Radschnellweg-Wettbewerbs


Der Antrag der Stadt Düsseldorf mit den Städten Neuss, Monheim und Langenfeld gehört zu den Gewinnern. Im Lauf des Jahres 2014 wird die Machbarkeitsstudie zu einem Radschnellweg Neuss-Düsseldorf-Monheim erstellt.

Die Jury hat bei im November eine positive Entscheidung zum Düsseldorfer Antrag gefällt, aber die ursprünglich mit eingereichte Nordstrecke zwischen Ratingen und Kaiserswerth gestrichen. Aus der Begründung: "Hierbei wurde die Strecke von Neuss nach Monheim bzw. Langenfeld als die mit dem höheren Potenzial (3000 bis 4500 Radfahrten täglich) gesehen. Auf dieser sogenannten Südstrecke können die Radschnellwegestandards besser eingehalten werden."

Neusser können sich darauf freuen, dass sie in ein paar Jahren über die Südbrücke nach Düsseldorf fahren können, ohne an den großen Kreuzungen Langemarckstraße, Hammfelddamm und Stresemannalle und Hammfelddamm demütig mehrere Ampelphasen lang warten zu müssen, während die Autos Vorfahrt haben.

Aber noch ist der Radschnellweg weder beschlossen noch geplant. In diesem Jahr kommt erst einmal die Machbarkeitsstudie. Kurz vor Weihnachten kam schon der erste Dämpfer, als der Neusser Bürgermeister Herbert Napp der NGZ seine Zweifel an der Finanzierung mitteilte. Die dort genannten 100 Millionen Euro entbehren zwar jeder Grundlage. Allerdings wird der nur gut zwei Kilometer lange Neusser Teil des Radschnellwegs nicht ohne mehrere Brückenbauwerke auskommen.

Das kann durchaus mehr als fünf Millionen Euro teuer werden, wovon die Stadt Neuss gut eine Million selbst beisteuern müsste. Wir sind überzeugt, dass das sinnvoll und notwendig ist. Die letzten Großprojekte für den Radverkehr mit Kosten in Millionenhöhe waren der Bau der Radstation (2003) und die Eselspfad-Unterführung (2005) sind shcon einige Jahre her.

Deshalb sehen wir die Worte des Neusser Bürgermeisters mit einiger Sorge. Ist das schon der erste Schritt zurück? Zu einem Radschnellweg light? Das wollen wir nicht hoffen. Wir bleiben dran!

 

 


© 2022 ADFC ADFC Rhein-Kreis Neuss e. V.