Runder Tisch Radverkehr- durchgehende Talachsenverbindung

Lückenschluss auf dem Ost-West Talachsenradweg im Radnetz NRW:

Noch immer gibt es im Tal keine durchgehend gut zu befahrende Radwegverbindung zwischen Oberbarmen und Vohwinkel. An mehreren Stellen ist die Radwegverbindung unterbrochen, die Nutzung viel befahrener Hauptverkehrsstraßen ohne Radfahrstreifen schreckt aber viele Menschen ab, topographisch geeignete Strecken tatsächlich mit dem Rad zurückzulegen. Der ADFC Wuppertal legt daher besonderen Wert auf die Lückenschlüsse dieser Verbindung. Seit Februar 2012, als das Thema im Runden Tisch Radverkehr diskutiert wurde, ha  sich aber schon einiges getan. Mehrere Maßnahmen sind zum Teil schon umgesetzt, zum Teil aber auch erst in der Diskussion. 

Diese Karte können sie durch Anklicken in GoogleMaps öffnen. Anregungen und Kommentare sind erwünscht.

Radweg auf dem Westring zwischen Gräfrather Straße und Brucher Straße

Die erste längere Unterbrechung im Westen zwischen der Corneliusstraße und dem Sonnborner Ufer ist inzwischen teilweise geschlossen. Im Zuge einer Fahrbahnerneuerung wurde die Chance genutzt, hier auf einem Teil der Strecke Radfahrstreifen zu schaffen. Der ADFC hatte die Einzeichnung in beide Richtungen vorgeschlagen, im Zuge eines Kompromisses wurde nun in Richtung Westen (bergauf) ein Radstreifen eingerichtet. Im Streckenabschnitt von der Yorckstraße bis zur Brucher Straße wurde nun der Gehweg, der relativ breit und von Fußgängern nur mäßig genutzt ist, auch für Radfahrer freigegeben. Der ADFC steht solchen Wegen mit einer allgemeinen Skepsis gegenüber, hält die (nicht benutzungspflichtige) Freigabe des Gehwegs hier aber für sinnvoll, so lange ein Radstreifen auf der Fahrbahn nicht realisiert ist.

Abwärts bleibt der südliche Gehweg zwischen Gräfrather Straße und Ehrenhainstraße auch weiterhin für Radfahrer freigegeben, unterliegt aber nicht der Benutzungspflicht. Problematisch ist dabei aus unserer Sicht die Einfahrt zur ARAL- Tankstelle, an der Autofahrer nicht auf Radfahrer auf dem Gehweg achten. Durch Einzeichnung von Fahrradsymbolen ist aber die Aufmerksamkeit der KFZ- Fahrer nun auch erhöht worden.

Führung des Radverkehrs in Richtung Westen durch die Goerdeler Straße, Schlieffenstraße und Hammersteiner Allee

 

Im Zuge der Diskussion hat der ADFC vorgeschlagen, die Wegweisung der Radnetzes NRW in Richtung Westen ab der Kreuzung am Bürgerbad Vohwinkel durch die Goerdelerstraße und Schlieffenstraße bis zur Hammersteiner Allee zu führen. Hier sind zwar zwei leichte Steigungen zu bewältigen, man fährt aber sicher abseits der sehr stark belasteten Straßen Westring und Haeseler Straße durch verkehrsberuhigte Bereiche. Ein Radweg auf der Haupt- KFZ-Route ist nicht möglich. Diese Maßnahme wird aber erst im Zuge der Fortschreibung des Radnetz NRW angegangen.

Bordsteinradweg zwischen Buchenhofener Straße und Sonnborner Ufer

Auf diesem Streckenabschnitt mit der Überquerung des Sonnborner Kreuzes ist auf beiden Seiten der Bordstein für Radverkehr freigegeben. Dies ist bei der geringen Fußgängerfrequenz aus unserer Sicht auch vertretbar. Die Überquerung der Einfahrten zur A 46 ist aber schwierig, da es keine abgesenkten Bordsteine gibt. Eine Überprüfung der baulichen Möglichkeiten zur Absenkung soll erfolgen.

Die Möglichkeiten sollen in den kommenden Monaten geprüft werden.

Aus unserer Sicht bietet sich in Fahrtrichtung Vohwinkel auch eine Führung durch die Sonnborner Straße und die Remigiusstraße bis zum Wendehammer an. Dadurch vermeidet man die Benutzung des Gehwegs im Bereich Rehazentrum, und Prekplatz Sonnborner Ufer, an der die Fußgängerfrequenz höher ist als imn den anderen Bereichen. Für diese Führung müsste aber der Bordstein im Wendehammer der Remigiusstraße abgesenkt werden, da man sonst den Verbindungsweg zum Sonnborner Ufer nicht erreichen kann.

Diese Idee ist bisher von uns noch nicht in den Runden Tisch eingebracht worden.

Ausfahrt vom Oberdörnen zum Steinweg

Fährt man die Straße Oberdörnen in Richtung der Barmer City, ist kurz vor dem Ende die Durchfahrt zum Steinweg nicht möglich, da die Straße Einbahnstraße in Gegenrichtung ist. Man muss hier über die Straße "Zur Schafbrücke" fahren, darf aber auch auf der Bleicherstraße nicht nach links oder hier weiter geradeaus fahren. Der Umweg durch die Bleicherstraße in Richtung Elberfeld, dann Unterdörnen und Bernhard-Letterhaus-Straße zurück zur Bleicherstraße ist aber volkommen unattraktiv. Hier soll die Bleicherstraße für die etwa 100 m zwischen "Zur Schafsbrücke" und "Bernhard-Letterhaus-Straße für Radfahrer in Gegenrichtung geöffnet werden.

Diese Maßnahme soll kurzfristig geprüft werden.

Verbesserung der West- Ost- Führung im Bereich Loh

Von der oben genannten Maßnahme profitiert die durchgehende Verbindung aber erst wirklich, wenn auch die Baumaßnahme im Bereich der Junior-Uni und "Am Brögel" ausgeführt ist. In Richtung Barmen muss man bisher nämlich noch zurück auf die B 7, eine legale Verbindung Richtung Oberdörnen existiert nicht. Geplant ist die Streckenführung ab "Farbmühle" durch die Straße Am Brögel mit Kreuzung der Loher Straße  und dann entlang dem Wupperufer bis zur Wupperbrücke der Wasserstraße mit Fortsetzung durch die Straße Oberdörnen.

Entsprechende Skizzen liegen vor, die Umsetzung soll im Zuge des Ausbaus der Junioruni erfolgen.

 

© 2021 ADFC ADFC Wuppertal/Solingen