Der steinige Weg zur Fahrradstadt

Als vor einigen Monaten der Wuppertaler Oberbürgermeister die Zeichen der Zeit erkannte, rief er als Ziel der Verkehrsentwicklung die "Fahrradstadt 2025" aus. Offensichtlich stellte diese Vision die Akteure seiner Partei vor große Schwierigkeiten. Zwar betonen auch die kommunalen Politiker das Interesse an Fahrradförderung als übergeordnete Aufgabe, aber immer wenn es konkret wird, haben andere Dinge Priorität.
Das jüngste Beispiel zeigt sich am geplanten Umbau der Kaiserstraße zwischen Schwebebahnhof Hammerstein und Schillerstraße. Hier handelt es sich übrigens um die einzige konkret für den Radverkehr geplante Maßnahme in 2014, für die bereits Mittel im Haushalt ausgewiesen waren.

Hier ist der vorhandene einseitige Zweirichtungs- Radweg zwar breit, durch das Fahren gegen die Einbahnstraße auf der "falschen" Seite entstehen aber immer wieder gefährliche Situationen. Immer wieder erkennen KFZ-Fahrer nicht, dass es sich bei der Spur um einen für sie eigentlich gesperrten Streifen handelt, und kommen so auf dem Radstreifen den Radlern entgegen. Die Ausfahrt unter dem Schwebebahnhof Hammerstein ist zudem nicht StVO-konform möglich. Der weiter in Richtung Sonnborner Kreuz führende Radweg an der Eugen- Langen- Straße darf aufgrund der viel zu geringen Breite keinesfalls in zwei Richtungen befahren werden. Selbst in einer Fahrtrichtung nach Vohwinkel muss die Benutzungspflicht zwingend aufgehoben werden.

All das nahm die Verwaltungsvorlage auf. Trotz der beengten Situation wurde eine Planung erstellt, die eine deutliche Verbesserung bringt, ohne zu Lasten der Fußgänger zu gehen. Auch für PKW ergeben sich außer dem Wegfall einzelner Parkplätze keine Nachteile. Der in dieser Kreuzung starke LKW-Verkehr profitiert sogar vom Umbau.

Mehrere Ortstermine und Beratungen in den Bezirksvertretungen Vohwinkel und Elberfeld-West waren notwendig, um jetzt die Maßnahme auf den Weg zu bringen. In der letzten Sitzung der BV vor den Kommunalwahlen wurde der geplante Umbau nun gegen die Stimmen von CDU und FDP auf den Weg gebracht.

Da muss OB Jung in seiner Partei noch mächtig dicke Bretter bohren. Sonst ist die Fahrradstadt 2025 weder Vision noch wirklich gewollt. Aber vielleicht steckt das ja auch genau dahinter!?

© 2021 ADFC ADFC Wuppertal/Solingen